Als kulinarisches Produkt ist der Steinbutt der Scholle eindeutig uberlegen. Das Steinbuttfleisch ist zart und fettarm (4,3% Fett). Bei der Waermebehandlung stroemt es weniger intensiven Fischgeruch aus als Scholle. Sogar das Steinbuttsfett schmeckt viel besser, als das der Scholle.

Der Steinbutt ist sehr gut geeignet fuer Braten, Einlegen, Backen und Zubereitung der Hackfischfuellueng. Ausserdem passt das Steinbuttfleisch viel besser, als das der Scholle, fuer die Diaetverpflegung.

Nuetzliche Eigenschaften des Steinbuttes: Naehrwerte, Inhaltsstoffe und Wirkung des Steinbuttfleisches

1. Das Steinbuttfleisch ist reich an Vitamin E und Vitaminen der B-Gruppe (insbesondere B3, B6, B5 und B2).

2. Im Steinbuttfleisch sind wertvolle chemische Elementen vorhanden, zu denen gehoeren: Kalzium, Chlor (in grosser Menge), Iod, Fluor, Schwefel (in grosser Konzentration), Magnesium, Natrium, Phosphor (in grosser Konzentration), Kupfer und Kalium (beide in grosser Koonzentration). Daneben stecken im Fischfleisch solche Aminosaeuren, wie Leucin, Isoleucin, Phenilalanin, Lysin, Valin, Tryptophan, Glycin, Aspargin und Threonin.

Steinbuttfleisch empfohlen bei:

  • Verdauungsstoerungen
  • Traegheit und Muedigkeit
  • Diabetes mellitus
  • Trombose
  • Lebererkrankungen
  • Kolitis
  • Schlaflosigkeit
  • Magengeschwuer
  • Entzuendungen verschiedener Herkunft
  • Verstopfungen
  • Erhoehter Nervositaet
  • Bulimie
  • Gefaesserkrankungen
  • Kraempfen
  • Augenproblemen
  • Herzrhythmusstörung (Arrhythmie)
  • Geschwaechtem Immunsysrtem
  • Stress im Alltag
  • Gastritis
  • Hauterkrankungen
  • Nervensystemerkrankungen
  • Blutkrankheiten
  • Magersucht
  • Asthma bronchiale
  • Posttraumatischer MyopathieNniedrigen
  • Niedrigen Hämoglobin-Werten
  • Atherosklerose (Arteriosklerose)
  • Hirnerkrankungen
  • Arthritis
  • Hypovitaminose (Vitaminmangel)
  • Körperlicher Überanstrengung
  • Neurasthenie
  • Depression
  • Nachlassender körperlicher Leistungsfähigkeit
  • Bluthochdruck
  • Erhöhten Cholesterinwerten
  • Gedaechtnisschwaeche
  • Kohlenhydratstoffwechselstoerung
  • Eiweisstoffwechselstoerung
  • Zerbrechlichen Haaren
  • Hautbeulen
  • Übergewicht
  • Kopfschwindel
  • Osteoporose
  • Infektionen
  • Sproeden und rissigen Lippen (mit waagerechten und senkrechten Rissen)
  • Hautschuppung
  • Kraefteverfall
  • Bandapparaterkrankungen
  • Muskelkrankheiten
  • Wechseljahren
  • Grauem Star (Katarakt)
  • Glaukom
  • Haeufigen Alkoholtrinken
  • Pellagra
  • Haeufigen Wutausbruechen
  • Leberverfettung
  • Viruserkrankungen
  • Zerbrechlichen Knochen
  • Polyneuritis
  • Kreislaufstoerungen
  • Erhöhtem Östrogenspiegel (bei Frauen)
  • Asthenie(Kraftlosigkeit uns Schwaeche)
  • Muskeldystrophie
  • Fortgeschrittenem Alter
  • Gehirnschlag(Schlaganfall)
  • Hypertonus (Ueberspannung) der Wirbelsäulenmuskulatur
  • Herzmangelhaftigkeit
  • Einnahme von Steroiden
  • Beschleunigter Alterung des Koerper
  • Rheabilitation nach den mit Fieberzustaenden einhergehenden Krankheiten
  • Antikoerper im Organismus
  • Trophischem Geschwür
  • Gallenausscheidungsstoerungen und dadurch bedingten Verdauungsproblemen
  • Posttraumatische Zuständen
  • Ungünstigen Umweltfaktoren
  • Ekzemen
  • Untergewicht
  • Motorischer Darmdiskinesie

Steinbuttfleisch verboten bei:

  • Lungenentzuendung
  • Chloridueberschuss im Koerper
  • Akuten Bauchspeicheldruesenerkrankungen
  • Oedemen (Wassereinlagerungen)
  • Nierenerkrankungen
  • Lebensmittelallergie
  • Allergie gegen Fisch
  • Starkem Durst
  • Schwangerschaft
  • Laktation
  • Alter unter 3 Jahren

Artikelverfasser: Irina Jegorowa (Moskau)